Feucht oder trocken - Wie funktioniert Wundheilung am besten? Feuchthalten der Wunde beschleunigt den Heilungsprozess

Lesezeit: 3 Min

Wunden heilen in einem feuchten Milieu besser und schneller. Das Verschorfen der Wunde bei trockener Versorgung behindert sogar den Heilungsprozess und fördert die Bildung sichtbarer Narben.

Pflaster zur feuchten Wundheilung.

Pflaster zur feuchten Wundheilung.

Chronische Wundversorgung als Vorbild für akute Wundbehandlung

Noch heute werden akute Alltagswunden vielfach konventionell versorgt, indem man Wunden nach dem Prinzip der trockenen Wundversorgung an der Luft trocknen und verschorfen lässt bzw. diese durch Pflaster und andere Wundauflagen wie Kompressen abdeckt. Diese haben das primäre Ziel, Wundsekret oder Sickerblutungen aufzunehmen, die Wunde abzudecken und vor Infektionen zu schützen. Es kommt hier zum Austrocknen des Wundbetts durch Wasserverlust, zu einer Abkühlung und damit zur Verlangsamung aller heilungsfördernden Abläufe.

Bei chronischen Wunden wie zum Beispiel einem Druckgeschwür durch langes Liegen oder auch einem offenen Bein ist die feuchte Wundversorgung schon Jahre Standard. Ziel der feuchten Wundbehandlung ist es, die Bedingungen in einer geschlossenen Wundblase zu imitieren.

Gute Gründe für die feuchte Wundheilung

In einem feuchten Wundmilieu wird die Heilung beschleunigt und das Risiko für die Bildung unschöner Narben reduziert. Die feste Schorfbildung unterbleibt. Während trocken heilende Wunden durch den fest haftenden Schorfbelag unelastisch werden und schneller wieder aufplatzen können, bleibt das sich regenerierende Gewebe im feuchten Heilungszustand geschmeidiger. Gerade bei Wundstellen an Gelenken ist die Mobilität weniger eingeschränkt, weil das Gewebe weniger unter Spannung steht. Ein weiterer Grund für die feuchte Wundheilung ist der bessere Schutz vor hoher Keimbelastung und Schmerzreizen.

Verbandsmaterialien für die feuchte Wundheilung

Für jede Wunde gibt es heute die passende Wundabdeckung zur Förderung des optimalen Heilungsmilieus. Bewährt haben sich so genannte hydroaktive, d. h. wasserregulierende Wundauflagen in fester Form wie Pflaster oder in Gelform. Entscheidung für die Wahl der Wundversorgung ist der Feuchtigkeitsgehalt des Wundbetts. Hydrokolloidauflagen sind ideal für Wunden, die viel Flüssigkeit absondern. Bei trockenen Wunden wie zum Beispiel Schürfwunden kommen besser feuchtigkeitsspendende Hydrogele zum Einsatz.

Für die Versorgung von trockenen wie auch nässenden Wunden sind Hydrokolloidgele geeignet, die sowohl Feuchtigkeit spenden als auch aufnehmen können. Diese „two in one- Produkte" sind für die Hausapotheke eine bequeme Alternative.

Hydroaktive Wundauflagen stellen gegenüber konventionellen Wundabdeckungen ein besseres Schutzschild gegen Erreger dar, weil im feuchten Wundmilieu die gesteigerte Aktivität der Immunzellen das Infektionsrisiko reduziert. Sie schützen darüber hinaus die in der Wunde freigelegten Nervenenden vor dem Austrocknen und reduzieren das Schmerzempfinden.

SOS Wund- und Heilgel zur feuchten Wundheilung

Gemäß dem Prinzip der feuchten Wundheilung befeuchtet das SOS Wund- und Heilgel Wunden und löst Verkrustungen. Das Gel kühlt, ist schmerzlindernd und wirkt abschwellend. Zudem beugt es Infektionen vor. Unter dem Feuchtigkeitsfilm des Gels können sich Hautzellen schneller entwickeln und teilen. Die Wunde heilt früher und die Narbenbildung wird entsprechend reduziert. Das Gel kann für den Aufbau des Feuchtigkeitsfilms mehrmals am Tag aufgetragen werden. Bei einem Wundauflagenwechsel reduziert sich durch den Film über der Wunde des Weiteren die Gefahr, dass Teile der neu gebildeten Haut an der Auflage haften bleiben.

Wie entstehen Hautrisse?

3 Min

Schmerzhafte Hautrisse sind das Ergebnis einer Abwehrreaktion auf einen zerstörten Säureschutzmantel. Wenn die Haut durch verschiedene Einflüsse langfristig … mehr

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Mit dem Newsletter von SOS! Einfach im untenstehenden Formular Ihre E-Mail-Adresse eingeben und fertig. Hinweise zum Datenschutz

Koffer Sie brauchen Hilfe? - SOS möchte Ihnen helfen!

Kostenlose Hotline

Sie haben Fragen?
Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

0800 000 50 40

Mo.-Fr. 08:30 Uhr - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aus dem deutschen Netz ist der Anruf für Sie kostenlos

FAQs (Häufige Fragen)

? Wofür steht die Marke SOS?

SOS ist Ihre Marke für medizinische Produkte auf Apotheken-Niveau, die helfen, typische gesundheitliche Probleme im Alltag schnell, effektiv und zuverlässig zu behandeln.

? Wo kann ich SOS Produkte kaufen?

Sie können SOS-Produkte in Drogeriemärkten wie beispielsweise dm und Rossmann sowie in vielen Supermärkten erwerben. Online können Sie unsere Produkte unter anderem bei www.goodvita.de oder www.vitafy.de bestellen.

? Wo finde ich weitere Informationen zu den Produkten?

Auf den Produktseiten unserer Website haben wir neben detaillierten Produktangaben auch häufig gestellte Fragen (FAQ) für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen können meist auch den Beipackzetteln entnommen werden, die auf den Produktseiten zum Download angeboten werden.

? Ich finde ein bestimmtes SOS Produkt nicht (mehr) im Handel

SOS passt sich kontinuierlich neuen wissenschaftlichen Erkenntissen und sich verändernden Verbraucherbedürfnissen an. Das führt dazu, dass neue Produkte ins Sortiment aufgenommen und alte Produkte aus dem Sortiment genommen werden. Einige Händler führen zudem auch nicht das komplette SOS Sortiment. Den Großteil unserer Produkte erhalten Sie in der Regel in großen Drogeriemärkten sowie den Online-Shops www.goodvita.de und www.vitafy.de.

SOS möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.