"Montezumas Rache" oder Reisedurchfall Wenn der Urlaub sprichwörtlich "in die Hose geht"

Lesezeit: 3 Min

Jeder zweite Urlauber erkrankt in der Ferne an Magen-Darm-Infektionen. Reisedurchfall ist meist die Folge von veränderten klimatischen und hygienischen Bedingungen sowie ungewohnten Speisen.

Die Hygiene-Standards sind in südlichen Urlaubsländer oft nicht die selben: Wer sich kritisch vor dem Kauf von Nahrungsmitteln mit der Hygiene auseinandersetzt, kann böse Folgen verhindern.

Die Hygiene-Standards sind in südlichen Urlaubsländer oft nicht die selben: Wer sich kritisch vor dem Kauf von Nahrungsmitteln mit der Hygiene auseinandersetzt, kann böse Folgen verhindern.

Je exotischer (das Reiseziel) desto höher das Risiko für Reisedurchfall

Durchfall ist neben Erkältungen eine der häufigsten Reiseerkrankungen, weil das Immunsystem im Urlaub oftmals auf eine harte Probe gestellt wird. Es wird konfrontiert mit einem neuen Umfeld und kommt in Kontakt mit möglichen Erregern, die zuhause nicht beheimatet sind. Der Körper muss sich auf ein verändertes Klima, eine andere Zeitzone, ungewohnte Speisen und Getränke sowie Hygienestandards einstellen. Auch ein Zuviel an Alkohol - insbesondere in Verbindung mit exotischen Köstlichkeiten und Cocktails - können auf die Darmfunktion durchschlagenden Effekt haben.

Landestypische Spezialitäten - verhängnisvolle Versuchung?

Exotischen Obstsorten, opulenten Fruchtcocktails, frischen Meeresfrüchten oder wohlriechenden Garküchen auf offener Straße kann kaum ein Reisender widerstehen. Leider bergen diese fremdländisch zubereiteten, kulinarischen Köstlichkeiten nicht selten eine für den mitteleuropäischen Darmtrakt hohe Keimbelastung.

Unerwünschte Reisebekanntschaften sind meist bakteriell

Für die meisten Fälle von Reisediarrhö, die selbstlimitierend ohne Behandlung nach wenigen Tagen vorbei ist, sind Bakterien verantwortlich. Es handelt sich vorwiegend um Kolibakterien - genauer um enterotoxigene Escherichia coli (kurz ETEC), gefolgt von Campylobacter, Salmonellen und Shigellen.

In der Regel liegen klassisch fäkal-orale Infektionen vor. Das bedeutet, dass Erreger im Stuhl über den Kontakt zu Händen und Mund sowie über keimbesiedelte Oberflächen und Lebensmittel den Weg in den Darm finden.

Viren sind weniger die Ursache von lang anhaltenden Durchfällen. Allerdings lösen jedoch Noroviren oder Rotaviren Diarrhöen mit begleitender Übelkeit und Erbrechen aus. Immer einmal wieder hört man von Virusinfektionen auf Kreuzfahrtschiffen, die Urlauber und Mannschaft ereilen. Bekanntschaften mit Würmern und einzelligen Parasiten sind Gott sei Dank nicht die Regel.

Vorsorge ist ein Muss auf Fernreisen

Der beste Schutz auf Reisen ist achtsames Verhalten nach den strengen Kolonialregeln „koch es, schäl es oder vergiss es" (engl.: Cook it, peel it or forget it). Konkret heißt das, nur durchgegarte Speisen, (selbst) geschältes Obst, abgekochtes Trinkwasser oder Wasser in geschlossenen Flaschen zu genießen. Vorsorglich ist es auch ratsam, auf Eiswürfel, offenes Speiseeis und rohe Eier zu verzichten. Im Idealfall ist auch Zähneputzen mit Mineralwasser eine zusätzliche Schutzmaßnahme.

Es empfiehlt sich zudem ein Desinfektionsspray für Hände und Flächen dabei zu haben und/oder desinfizierende Einmaltücher für unterwegs, da nicht immer sauberes Wasser verfügbar ist.

Wenn trotz aller Vorsicht „Montezumas Rache" zuschlägt, muss das kein Drama sein, sofern man effektive Durchfallmittel in die Reiseapotheke gepackt hat. Kohletabletten helfen Giftstoffe zu binden und Elektrolyt-Trinklösungen ermöglichen Elektrolyt- und Flüssigkeitsverluste wieder auszugleichen.

Durchfall vorbeugen

2 Min

Durchfall ist keine eigenständige Krankheit, sondern immer Symptom einer Infektion oder Begleiterscheinung einer Grunderkrankung. Aufgrund der Vielfalt an … mehr

Behandlung von Durchfall

2 Min

Die Behandlung von Durchfall erfolgt symptomatisch. Am wichtigsten ist der Ersatz der verlorenen Flüssigkeit und Mineralien, um den Kreislauf zu stabilisieren mehr

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Mit dem Newsletter von SOS! Einfach im untenstehenden Formular Ihre E-Mail-Adresse eingeben und fertig. Hinweise zum Datenschutz

Koffer Sie brauchen Hilfe? - SOS möchte Ihnen helfen!

Kostenlose Hotline

Sie haben Fragen?
Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

0800 000 50 40

Mo.-Fr. 08:30 Uhr - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aus dem deutschen Netz ist der Anruf für Sie kostenlos

FAQs (Häufige Fragen)

? Wofür steht die Marke SOS?

SOS ist Ihre Marke für medizinische Produkte auf Apotheken-Niveau, die helfen, typische gesundheitliche Probleme im Alltag schnell, effektiv und zuverlässig zu behandeln.

? Wo kann ich SOS Produkte kaufen?

Sie können SOS-Produkte in Drogeriemärkten wie beispielsweise dm und Rossmann sowie in vielen Supermärkten erwerben. Online können Sie unsere Produkte unter anderem bei www.goodvita.de oder www.vitafy.de bestellen.

? Wo finde ich weitere Informationen zu den Produkten?

Auf den Produktseiten unserer Website haben wir neben detaillierten Produktangaben auch häufig gestellte Fragen (FAQ) für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen können meist auch den Beipackzetteln entnommen werden, die auf den Produktseiten zum Download angeboten werden.

? Ich finde ein bestimmtes SOS Produkt nicht (mehr) im Handel

SOS passt sich kontinuierlich neuen wissenschaftlichen Erkenntissen und sich verändernden Verbraucherbedürfnissen an. Das führt dazu, dass neue Produkte ins Sortiment aufgenommen und alte Produkte aus dem Sortiment genommen werden. Einige Händler führen zudem auch nicht das komplette SOS Sortiment. Den Großteil unserer Produkte erhalten Sie in der Regel in großen Drogeriemärkten sowie den Online-Shops www.goodvita.de und www.vitafy.de.

SOS möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.