Warum ist Wunddesinfektion so wichtig? Saubere Wunden heilen besser

Lesezeit: 3 Min

Selbst Bagatellverletzungen können verunreinigt sein und sich infizieren. Für den natürlichen Wundheilungsprozess ist eine saubere, möglichst keimfreie Wunde wichtig.

Ein Schnitt oder eine Verletzung passiert schnell. Eine rasche Reinigung und Wunddesinfektion ist sinnvoll.

Ein Schnitt oder eine Verletzung passiert schnell. Eine rasche Reinigung und Wunddesinfektion ist sinnvoll.

Wunddesinfektion ist ein Abwägungsprozess

Und doch gibt es einige Anhaltspunkte, wie man sich bei Verwundungen am besten verhält. Nicht jede Bagatellverletzung verlangt nach Desinfektion. Kleinere Schnittwunden können durchaus einfach ausbluten, wobei Keime und Schmutz ausgeschwemmt werden. Zusätzlich kann zur Wundreinigung die betroffene Stelle unter kaltes Leitungswasser gehalten werden, um winzige Fremdkörper auszuspülen.

Ist die Wunde klein und das Immunsystem intakt, reicht durchaus eine gute Wundreinigung mit anschließender steriler Abdeckung.

Schneidet man sich aber an einer verschmutzten Glasscheibe oder reißt man sich mit einem rostigen Nagel die Haut auf, sollten diese Wunden desinfiziert werden, um das Infektionsrisiko zu verringern. Immer dann, wenn die Wunden tiefer und verunreinigt sind sowie bei einem erhöhten Infektionsrisiko, sollten Wunden unbedingt desinfiziert werden.

Wundinfektionen hemmen immer den natürlichen Heilungsprozess und erhöhen die Gefahr unschöner Narbenbildung.

Schürfwunden sind leicht infektionsgefährdet

Der Umgang mit Schürfwunden ist nicht ohne. Gerade weil sie nur wenig bluten, findet keine körpereigene Wundreinigung statt wie das bei blutenden Wunden der Fall ist. In der Regel ist nur die oberste Hautschicht beschädigt, dafür ist die Wundfläche aber oft größer sowie mit Staub oder Sand verschmutzt. Darüber hinaus ist eine vollständige und sanfte Entfernung von Fremdkörpern und Schmutzpartikeln mit einer Spüllösung oder sterilen Pinzette nicht immer möglich. In diesen Fällen macht eine Wunddesinfektion sicherlich Sinn.

Wunddesinfektion zur Risikominderung für eine Infektion

In der Regel reicht es, eine Wunde einmal mit einem geeigneten Antiseptikum zu desinfizieren. Bei einer bestehenden Infektion sollten Desinfektionsmittel noch bis zur Symptomfreiheit, aber nicht länger als 2-6 Tage angewendet werden. Bei lokal begrenzten Wundinfektionen sind Desinfektionsmittel ausreichend, so genannte systemische Antiinfektiva werden bei Allgemeininfektionen und Anzeichen für eine Blutvergiftung notwendig. Die zurzeit am besten geeigneten Wirkstoffe zur Wunddesinfektion sind Octenidin, Povidon-Iod und Polihexanid.

Unsere Haut ist keine sterile Sache

Auf jeder gesunden Haut tummeln sich Keime - unproblematische Erreger und solche, die unerwünscht sind. Bei offenen Wunden können diese Erreger aufgrund der fehlenden Hautbarriere leichter einwandern, sich vermehren, giftige Stoffe bilden und eine Infektion auslösen.

Darüber hinaus lassen sich Wunden weniger effektiv desinfizieren als gesunde Haut. Die Keimbelastung lässt sich höchstens verringern aber nicht gänzlich verhindern.

Tipp 1: Immer Hände desinfizieren

Um einer möglichen Infektion vorzubeugen, ist es wichtig, vor der Wundversorgung die Hände zu desinfizieren oder idealerweise sterile Einmalhandschuhe zu tragen. Als desinfizierende Substanzen werden vor allem Alkohole (Ethanol, 1-Propanol, Isopropanol), quartäre Ammoniumverbindungen wie Benzalkonium oder Phenole-Derivate eingesetzt. Das SOS-Sortiment bietet für die Händedesinfektion Einmaltücher und ein praktisches Desinfektionsspray auf Ethanolbasis.

Tipp 2: Am besten immer griffbereit - zuhause und unterwegs

Mittel zur lokalen Wundversorgung sollte jeder parat haben, denn Verletzungen sind im Haushalt, beim Spielen oder Sport schnell passiert. SOS bietet mit dem Wund-Reinigungsspray und dem Wund- und Heilgel bereits eine Basisausstattung.

Wie entstehen Hautrisse?

3 Min

Schmerzhafte Hautrisse sind das Ergebnis einer Abwehrreaktion auf einen zerstörten Säureschutzmantel. Wenn die Haut durch verschiedene Einflüsse langfristig … mehr

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Mit dem Newsletter von SOS! Einfach im untenstehenden Formular Ihre E-Mail-Adresse eingeben und fertig. Hinweise zum Datenschutz

Koffer Sie brauchen Hilfe? - SOS möchte Ihnen helfen!

Kostenlose Hotline

Sie haben Fragen?
Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

0800 000 50 40

Mo.-Fr. 08:30 Uhr - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aus dem deutschen Netz ist der Anruf für Sie kostenlos

FAQs (Häufige Fragen)

? Wofür steht die Marke SOS?

SOS ist Ihre Marke für medizinische Produkte auf Apotheken-Niveau, die helfen, typische gesundheitliche Probleme im Alltag schnell, effektiv und zuverlässig zu behandeln.

? Wo kann ich SOS Produkte kaufen?

Sie können SOS-Produkte in Drogeriemärkten wie beispielsweise dm und Rossmann sowie in vielen Supermärkten erwerben. Online können Sie unsere Produkte unter anderem bei www.goodvita.de oder www.vitafy.de bestellen.

? Wo finde ich weitere Informationen zu den Produkten?

Auf den Produktseiten unserer Website haben wir neben detaillierten Produktangaben auch häufig gestellte Fragen (FAQ) für Sie zusammengestellt. Weitere Informationen können meist auch den Beipackzetteln entnommen werden, die auf den Produktseiten zum Download angeboten werden.

? Ich finde ein bestimmtes SOS Produkt nicht (mehr) im Handel

SOS passt sich kontinuierlich neuen wissenschaftlichen Erkenntissen und sich verändernden Verbraucherbedürfnissen an. Das führt dazu, dass neue Produkte ins Sortiment aufgenommen und alte Produkte aus dem Sortiment genommen werden. Einige Händler führen zudem auch nicht das komplette SOS Sortiment. Den Großteil unserer Produkte erhalten Sie in der Regel in großen Drogeriemärkten sowie den Online-Shops www.goodvita.de und www.vitafy.de.

SOS möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.